Vom Herzogstand zum Walchensee

Es war soweit. Endlich Urlaub. Endlich in die Natur raus. Endlich wieder Wandern und die Romantik der Berge genießen.

Unsere Tour geht von der Bergstation der Herzogstand-Bahn zu ihrer Talstation im Ort Walchensee, am gleichnamigen Gebirgssee.

Wanderroute vom Herzogstand zur Talstation Walchensee
Wanderroute vom Herzogstand zur Talstation am Walchensee (Karte: OpenTopoMap)

Der Walchensee liegt an den Ausläufern der Alpen, nahe Kochel am See, Garmisch-Partenkirchen und Mittenwald. Am Ausgang des Ortes, der sich am Ufer des See und am Fuße einer Bergkette entlang zieht, in Richtung Kochel befindet sich die Talstation der einzigen Bergbahn in diesem Gebiet.

Die Herzogstand-Bahn vorm Walchensee

Mit der Bahn gelangt man innerhalb weniger Minuten auf den Herzogstand. Dieser Berg, so spricht man in den Werbeprospekten der Tourismusbüros, sei der Lieblingsberg vom bayerischen Märchenkönig, Ludwig II, dem Erbauer vom Schloss Neuschwanstein, gewesen.

Oben angekommen führt zunächst ein breiter leichter, fast ebener Weg in Richtung Westen. Dies ist der einzige Weg, mit dem man von der Seilbahnstation wegkommt. An seinem „Ende“ beginnen die verschiedensten Routen ins Tal (vom Herzogstand sind es zwei) oder zu den benachbarten Bergen auf den Gipfel sowie einer bewirtschafteten Alm.

Der Einstieg in den Abstieg – man kann schon berechtigt Einstieg sagen – liegt kurz vor dem Berggasthof auf der Seeseite des Herzogstand. Er soll laut der Angaben nun ca. 2 3/4 h dauern (Hinweis: Wir haben rund 1 1/2 mit einer etwa 30 minütigen Pause auf etwa der halben Strecke länger gebraucht. Aber das ist sicherlich kein Maßstab).

Der Weg verläuft immer entlang des Südhanges durch viel Wald. Optimal für warme Sommertage, da genug Schatten vorhanden. Für Naturgenießer und Alpenpamorama-Bewunderer wird dagegen daraufhin wenig geboten. Durch die Bewaldung muss man schon die Flecken „suchen“ an denen man die Gebirgszüge der Umgebung genießen kann.
Da es keine abzweigenden Wege gibt, kann man sich nicht verlaufen. Der Pfad der Regel schmal und teilweise recht steil. Man macht oft auf wenigen Wegmetern einige Höhenmeter. Möglichkeiten zur Rast gibt es kaum. Bänke sind nicht vorhanden. Wiesenflächen gibt es nur wenige und meist steil. Wer rasten möchte, muss mit Steinen als vorlieb nehmen und die idealen Stellen finden.

Das Ziel, den Walchensee hatten wir während des Abstieg immer im wahrsten Sinne des Wortes fest im Blick. Man hat ihn nur selten aus den Augen verloren. Der Weg selbst endet direkt an einem der beiden Parkplätze der Bergbahn.

Walchenseeblick vom Herzogstand Ost
Blick vom Herzogstand auf den Walchensee

Mit kleinen Kindern sollte man daher weder den Abstieg noch den Aufstieg über diese Route wagen. Die könnten schnell erschöpft sein und die Lust verlieren. Solltest Du den Berg trotzdem mit ihnen angreifen, sollte das Equipment hinsichtlich Kindertransport (Kraxe) stimmen. Du brauchst gelegentlich – wenn auch wirklich sehr selten – beide Hände frei.

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.