Campingplatz Walchensee

Anreise

Der Campingplatz Walchensee ist aus Richtung Innsbruck über die B11 zu erreichen. Hier muss man bei Krün in Richtung Wallgau, Kochel am See abbiegen. Aus Richtung München gelangt man über die B11 ebenfalls zum Walchensee und dem Campingplatz.

Die Anreise über Kochel erfolgt über einen mehrere Kilometer langen Anstieg mit etlichen Kehren.

Vor Ort ist lediglich die Zufahrt erkennbar, wenn man aus Kochel kommt. Wer von Innsbruck, Mittenwald oder Garmisch her, die an sich leichtere Anfahrt nimmt, wird die Zufahrt nicht auf Anhieb entdecken.

Lage

Der Campingplatz liegt direkt Ufer des Walchensee südlich des gleichnamigen Ortes. Er befindet sich auf der nördlichen Seite einer Landzunge, wodurch man einen herrlichen Blick über den See auf den Herzogstand hat.

Ausstattung

Stellplätze

Auf dem Platz können rund 100 Camper ihren Urlaub verbringen. Die Stellplätze sind teils erkennbar parzelliert und mit Rundkies geschottert. Die Stellplätze haben Stromanschluß. Frischwasser jedoch nicht.

Schön und im Gegensatz zu anderen Campingplätzen werden Feriengäste in Seenähe untergebracht. Dauercamper stehen erst in der 3. Reihe, also weiter hinten.

Sanitäranlagen

Die Sanitäranlagen sind sauber und für die Größe des Platzes wahrscheinlich vollkommen ausreichend (Der Platz war in den bayerischen Pfingstferien des Pandemiejahres 2020 nicht voll besetzt). Jedoch wurde hier schon längere Zeit nicht mehr investiert. Sie haben einen Charme eines älteren Campingplatzes oder älterer Badeseefreibäder.

Die Nutzung der Duschen ist nur mit Duschwertmarken möglich.

Service

Platzversorgung

Eine Platzversorgung gibt es nur bedingt. Weder einen Laden noch „richtige“ Gastronomie ist vorhanden. Es gibt zwar im Gebäude der Campingplatz-Verwaltung einen recht großen Raum, der als Kiosk bezeichnet wird. Neben ein paar Tischen mit Sitzgelegenheiten und einem Tresen, an dem Backwaren verkauft wurden, war hier jedoch wenig Angebot. An einen Kiosk im eigentlichen Sinne erinnert dieser Raum nicht.

Wer sich also versorgen möchte, muss in den rund 1 km entfernter Ort Walchensee. Hier gibt es vor allem Gastronomie. Selbstversorger müssen eher nach Krün oder Kochel am See. Beide Orte sind etwa 16 Kilometer entfernt.

Angebote am Platz

Der Campingplatz Walchensee bietet rein gar keine zusätzlichen Leistungen oder Beschäftigungsmöglichkeiten. Nicht einmal ein Mnimum, wie eine Tischtennisplatte oder ein Spielplatz für Kinder, ist vorhanden )oder wir haben diese nicht gesehen). Lediglich ein Beachvolleyball-Feld ist vorhanden. Die vorhandenen Angebote reduzieren sich auf die örtlichen Begebenheiten: man kann Surfen, Standuppaddeling machen, baden oder mit einer Jolle segeln. Aber bitte das Sportgerät mitbringen, da es keine bzw. nur eingeschränkte Leihmöglichkeiten gibt.

Freundlichkeit

Irgendwie macht der Platz einen abweisenden Eindruck. Das Verwaltungsgebäude mit Reception steht mitten auf dem Gelände. Hingelangen kann man jedoch nur, nach dem man an der Pforte klingelt und um Einlass bittet, oder einen Code hat, mit dem man Zutritt erhält. Das Gelände ist komplett umzäunt.

Die Herrschaften am Empfang waren freundlich. Aber auch mehr als selbstbewusst. Obwohl wir nur gefragt hatten, ob wir uns den Platz ansehen könnten, wie wir vielleicht mal hier Urlaub machen würden und ob wir über den Platz ein paar Informationen bekommen könnten, wollte man uns gleich einen Stellplatz vermieten. Dass wir dies vehement ablehnten und mehrmals darauf hinwiesen, dass wir eventuell nächstes Jahr hier unsere Ferien verbringen würden, verursachte offenkundige Enttäuschung.

Was zu dem auffiel, wir waren am späten Nachmittag nach unserer Tour vom Herzogstand dort, war die absolute Stille. Keine Kinder, keine Gespräche zwischen den Campern. Wie tot, auch wenn man einige der Gäste vor ihren Fahrzeugen sitzen sah. Auch die paar Dauercamper, die wir auf unserer runde getroffen haben wirkten eher abweisend. Grüßen unter den Gästen scheint hier nicht üblich zu sein.

Kinderfreundlichkeit

Für Familien ist der Platz unseres Erachtens nichts. Weder gibt es ein Minimum an Beschäftigungsmöglichkeiten für die Kids,noch kann man sie alleine ans Wasser lassen: Es ist schließlich ein Bergsee, der schnell tief wird!

Auch die strikten Hinweisschilder, dass zwischen 13.00 und 15.00 Mittagsruhe herrsche, schrecken eher ab, mit Kindern hier Quartier zu suchen. Daher war es auch nicht verwunderlich, dass fast keine Kinder vor Ort waren.

Zusammenfassende Bewertung

  • Stellplatz (Ausstattung)
  • Sanitäranlagen
  • Platzversorgung
  • Veranstaltungen, Animation
  • Kinderfreundlichkeit
  • Personal (Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft, Flexibilität)
  • Preis-Leistungsverhältnis
1.7

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.