Im Winter auf dem Tegelberg

Der Tegelberg ist ein Berg  des gleichnamigen Bergmassiv im Schwangau und Teil der westlichen Ammergauer Alpen. In Sichtweite des Königsschlosses Neuschwanstein führt eine Seilbahn hinauf auf 1720 Meter über Meer. Von dort aus starten die Drachenflieger und Paraglider zu ihren Rundflügen hinab ins Tal.

Bergbergbesucher und Wanderer können hier oben einkehren. Zum einen befindet sich in der Bergstation der Tegelbergbahn ein Selbstbedienungs-Panorama-Restaurant mit einer großen, nach Süden ausgerichteten, sonnigen Terrasse. Unweit der Station liegt die ehemalige Königliche Jagdhütte, welche ebenfalls ein Gastronomiebetieb (Bedienung) mit Sonnenterrasse ist.

Blick in die Tiroler Alpen vom Tegelberg
Blick in die Tiroler Alpen vom Tegelberg

Auf den Tegelberg gelangt man im Winter nur mit der Seilbahn. Wandern – sowohl hinauf wie herunter – ist für den Spaziergänger nicht möglich bzw. empfehlenswert. Die Wege sind nicht geräumt und müssen gefunden werden. Zudem sind einige auch aus Sicherheitsgründen gesperrt. Daher ist man im Winter auf einen kleinen Radius um die Bergstation eingeschränkt. Wandern oder Spazieren ist, wenn Schnee auf dem Tegelberg liegt, nicht möglich.

Blick ins Schwangau vom Tegelberg
Blick ins Schwangau vom Tegelberg

Davon abgesehen hat man von hieraus einen fantastischen Blick in Richtung der Tauern in Tirol. Es ist also nicht verwunderlich, dass hier oben in der Abgeschiedenheit eine königlich-bayerische Jagdhütte gebaut wurde (übrigens nicht von Ludwig II, sondern von dessem Vater Maximilian II). Die bayerischen Könige wussten halt, wo es in ihrem Reich schön ist. Dieser Blick in die Berge entschädigt die stark beschränkte Bewegungsmöglichkeit

Am Fuße des Tegelbergs befindet sich das Schwangauer Skigebiet. Zwei Schlepplifte führen den Berg ein Stück weit hinauf (Tickets gibt es an der Bergbahn). Die Pisten werden, wenn das Wetter es zulässt gegebenenfalls beschneit. So wird, wen man Glück hat auch Wintersportlern etwas geboten.

Wenn im Tal kein Schnee liegt, kann man bei der Sommerrodelbahn, welche sich zwischen Den Skiliften und der Talstation liegt, ausgegrabene Mauerreste eines römischen Bauernhofs besichtigen. Weitere Ausgrabungsergebnisse befinden sich hinter der Talstation der Tegelbahn

Hinweis:

Fürs Parken muss man an Automaten Parkscheine lösen. Kurzfristiges parken von wenigen Stunden ist nicht möglich. Man kann nur Tagesticket ziehen. Jedoch besteht die Möglichkeit an der Kasse der Tegelbergbahn, das Ticker vorzulegen und man bekommt einen zwar kleinen Betrag rückerstattet.

Was auffiel: Von den mit uns vom Berg zurückgekehrten Bergpanoramergenießern nutzt keiner diese Rückerstattung. Etwas worauf die Bergbahn vermutlich setzt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.