Monte Baldo und Malcesine

Der Monte Baldo ist der Berg an der Ostküste des Gardasees (Lago di Garda). Zu seinen Füßen liegt die Stadt Malcesine, die neben ihrer erhaltenen Burg noch ihren mittelalterlichen Charme in der Altstadt erhalten hat. Auf den Monte Baldo gelangt man per Seilbahn oder zu Fuß. Wer mit der Bahn fährt muss an einer Mittelstation umsteigen.

Schon die Fahrt mit der Seilbahn ist ein ein Highlight: die Gondeln des oberen Teilstück drehen sich während der Fahrt einmal um die eigene Achse. So kann jeder, der einen Fensterplatz ergattert, einen Blick über den Süden und die Mitte des Sees werfen. Auch sieht man bei guten Wetter schon während der Fahrt etliche 2- bis 3-Tausender der Alpen.

Oben angelangt hat man mehrere Möglichkeiten zu wandern. Entweder ins Tal oder auf dem gesamten Massiv. Wir haben uns entschieden dies diesmal nicht zu tun, sondern uns lieber zu sonnen und die Aussicht zu genießen. Auch dies kann bei herrlichem Wetter mal ganz erholsam sein.

In der Bergstation, sowie direkt neben an, gibt es eine Einkehrmöglichkeit. Während es sich bei der Lokalität im Gebäude der Seilbahn eher um eine Bar handelt, ist Gastwirtschaftsbetrieb neben an ein Restaurant. Die dortigen Preise sind zwar etwas höher, als im Tal, aber nicht übertrieben. Die aus Deutschland von Berggastronomien bekannten deutlich erhöhten Preise für Speis und Trank sind hier nicht anzutreffen.

Nachdem wir mehrere Stunden auf einer Wiese in der Sonne und mit einem herrlichen Ausblick nach Westen genossen haben und dabei auch mit dem Peak Finder markante Gipfel benennen konnten, vertrieben uns schwere schwarze Wolken vom Monte Baldo. Mit der Seilbahn ging es wieder hinunter. Und anschließend durch das alte Städtchen Malcesine.

Nach Malcesine gelangt man über zwei Wege: entweder mit dem Auto /Bus die Via Orientale entlang oder, ideal für die, die ihren Urlaub am Westufer des Sees verbringen, mit dem Boot von Limone aus.

Dieser Ort ist, wie viele an der Küste des Gardasees, ideal für Shoppingausflüge. Viele kleine Händler bieten — teils aufdringlich — ihre Waren feil. Hauptsächlich werden Lederwaren (Jacken und Taschen) verkauft.

Auch wenn Malcesine zu den etwas größeren Orten an den Ufern des Gardasees gehört, sieht er den anderen sehr ähnlich. Leider auch teilweise touristisch ähnlich überlaufen wie die anderen größeren Orte. Dennoch hat  er seinen alten Charme mehr erhalten, als z.B. Bardolino. Dies mag an den engen Gassen, in die teilweise wenig sommerliche Hitze dringt, genauso liegen, wie an der, den Burg am Seeufer.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.