Campingressort Allweglehen, Berchtesgaden

Anreise

Zum Campingplatz kommt man über drei Strecken.

Wir sind über Inzell auf der B305 (Autobahnabfahrt Siegsdorf/Inzell) angereist. Die Route ist gut ausgebaut, hat aber einige steile Abschnitte (Steigung >10%) und zwei Kehren. Für ein Caravangespann ist hier ein geeignetes Zugfahrzeug nötig. Die Anfahrt selbst lässt die Vorfreude auf Berchtesgaden, Alpen und Königssee jedoch jeden Meter den man dem Ziel näher kommt steigen.

Des Weitern kann man über die B20 (Autobahnabfahrt Piding/Bad Reichenhall) anreisen. Wenn über diese Route kommt, gelangt man von der gleichen Richtung an den Campingplatz wie aus Inzell. In beiden Fällen muss man durch Berchtesgaden hindurch und sich in Richtung Salzburg (die dritte Anreisemöglichkeit per B305) halten.

Nach dem man in den Zubringer zum Platz eingebogen ist, der im Übrigen recht schmal ist und daher beim Begegnen von Campern einiges Fahrmanöver abverlangen kann, muss man am Wohnmobilhafen vorbei. Hier beginnt dann ein sehr steiler Anstieg mit 2 Kehren zum Vorplatz an der Rezeption. Auch wenn hier die Straße breiter ist, sollte man sich hier nicht mit anderen Campingfahrzeugen begegnen.

Aufgrund dieser Anreise-Erschwernis bietet der Campingplatz einen Hol- und Bringservice für den Caravan an.

Lage

Die Stellplätze sind super toll gelegen. Da das Campingressort Allweglehen sich an einem Südhang befindet, sind die Stellplätze sonnig. Man hat einen herrlichen Blick auf die Berchtesgadener Alpen.

Blick vom Camping Ressort Allweglehen zum Watzmann-Massiv
Blick vom Camping Ressort Allweglehen zum Watzmann-Massiv

Ausstattung

Stellplätze

Der Untergrund ist bekiest bzw. Gras bewachsen. Da man den Platz in Terrassen angelegt hat, hat fast jeder Stellplatz einen Blick nach Süden in Richtung Watzmann und Berchtesgaden.

Aus gestattet sind die Parzellen mit dem üblichen Komfort: Wasser, Abwasser und Strom. Je nach Lage sind die Stellplätze in Kategorien eingeteilt.

Sanitäranlagen

Das Campingressort Allweglehen, welches in Hanglage liegt, hat zwei Sanitärbereiche. Der eine befindet sich in der Nähe des Pools Vis-a-Vis dem Restaurant, das andere im unteren Drittel des Platzes. Optisch machen beide etwas her. Von der Anzahl der Wasch und Duschgelegenheiten reichen beide reichen sie vollkommen aus. Wer es etwas privater haben will, der kann auf Mietbäder zurückgreifen.

Auch wenn die beiden Sanitärbereiche im Look und Feel modern sind, sind sie nicht optimal: So haben wir bei den Toiletten [AD] keine Desinfektionsmittel zum Klobrillenreinigen vorgefunden. Genauso wenig waren bei den dortigen Handwaschbecken Papierhandtücher oder ähnliches vorhanden.

Zu dem hat der Campingplatz ein Problem mit dem „neuen“ Sanitärgebäude. Hier roch es impertinent nach Fäkalien. Wie wir bei nachfolgenden Recherchen im Internet feststellen mussten, scheint das ein nahe zu dauerhaftes Geruchsproblem zu sein. So drängt sich der Gedanke auf, dass hier ein Abwassersammeltank genutzt wird, der jedoch eigentlich ausgepumpt und grundlegend gereinigt werden müsste.

Auch stehen im unteren Sanitärgebäude im Bereich der Duschen private Wäscheständer (im Winter), was darauf zurückzuführen lässt, dass es keine bzw. nicht ausreichend Trockenräume gibt.

Waschen und Spülen

Laut der App des ECC-Führers hat der Campingplatz 12 Spülbecken. Bei der Größe vollkommen ausreichend. Wir selbst haben nur 2 gefunden. Beide im Eingangsbereich des stinkenden „neuen“ Sanitärgebäudes. Auch die intensive Betrachtung des Platzplanes hat uns nicht aufgezeigt, wo wir die restlichen Spülen finden.

Nach Waschmöglichkeiten haben wir nicht weiter geschaut, können aber soweit sagen, dass diese nicht im oberen Sanitärbereich zu finden sind.

Service

Platzversorgung

Die Platzversorgung lässt zu wünschen übrig. Lediglich eine recht teure Gaststätte mit großer Sonnen-Terrasse und Blick auf das Watzmann-Massiv ist vorhanden. Einen kleinen Markt, der vielleicht auch regionale landwirtschaftliche Produkte anbietet, haben wir vergebens gesucht.

Über diese Restaurant und den üblichen Gasservice habe wir hinsichtlich der Versorgung am Platz nichts gefunden.

Angebote am Platz

Auf dem Platz gibt es wenig Angebote. Neben einer recht teuren Gastwirtschaft, die sich eigentlich vor dem Campingplatz (oder im An und Abreisebereich) befindet, werden lediglich noch sportliche Aktivitäten und etwas Wellness angeboten. So stehen dem Camper ein Außenpool zur Verfügung, der uns von der Bauart und Lage etwas an den Pool von Camping Passeier Meran erinnerte, Dieser ist jedoch deutlich kleiner als das Prospekt des Campingplatzes suggeriert. Wer in ein Hallenbad will, muss die nicht allzu entfernte Berchtesgadener Therme nutzen.

Die Wellness-Angebote beschränken sich auf Massagen, Fußpflege und Kosmetik. Zudem gibt es Infrarot-Kabinen.

Im Winter ist ein Shuttle-Verkehr in die Skigebiete vorhanden. Jedoch mussten wir feststellen, dass es eher nicht so sinnvoll ist, wenn man Skifahren möchte, zu nutzen. Es gibt keine Trockenräume oder Möglichkeiten, die Ausrüstung außerhalb des Stellplatzes unterzubringen.

Positiv erwähnenswert ist die Fahrradreparaturstation, welche sich in der Nähe der Rezeption befindet. Hier kann man mit Hilfe des zur Verfügung gestellten Werkzeugs selbst Hand an sein Fahrrad legen. Jedoch ist die Station im zentralen Recycling- und Müllsammelstelle untergebracht. Entsprechende Gerüche gibt s daher bei er Reparatur seines Rades inklusive.
Zudem haben wir auch eine Möglichkeit entdeckt, den Luftdruck seiner Fahrzeugreifen zu prüfen und gegebenenfalls zu korrigieren.

Weiter besteht die Möglichkeit auf Leihfahrzeuge (eAuto und eBike) zurückzugreifen.

Freundlichkeit

Über die Freundlichkeit der Betreiber und des Personals können wir nichts Negatives sagen. Soweit Service in Anspruch genommen wurde oder Fragen von uns gestellt wurden, sind wir auf herzliche Freundlichkeit gestoßen und mit einem Lächeln begrüßt worden.

Kinderfreundlichkeit

Für Kinder langweilig!

Es bestehen hier auf dem Platz nur zwei Angebote, die für Kinder vorgesehen oder geeignet sind: das ist ein Kinderspielplatz und der Pool. Ansonsten nichts. Der einzige Vorteil, wenn man es so will, liegt darin, dass der Platz keine Mittagsruhe hat.

Aufgrund seiner Hanglage und Terrassen ist zu dem kein Fahrweg über ein längeres Stück ausreichend eben, dass man auf diesen Federball, Boccia etc. spielen könnte

Für Familien mit Kindern, die gerne Wandern, Sightseeing etc. machen, ist der Platz geeignet. Aber welches Kind/welcher Teen macht das gerne?

 

  • Stellpatz (Ausstattung)
  • Sanitäranlagen
  • Platzversorgung
  • Veranstaltungen / Animation
  • Personal (Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft, Flexibilität)
  • Preis-Leistungsverhältnis
2.3

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.