Von asozialen (Hotel)Campern

Ja, Camping ist doch schön. Man ist viel an der Luft. Die Kinder beschäftigen sich selbst und finden schnell Anschluss. Man lernt andere Menschen kennen. Und vor allem: es ist vollkommen egal, ob du ein Unternehmen leitest oder „nur“ ein kleines Rad in einem bist. Camping ist einfach schön.

Jedoch unterliegt Camping einem gewaltigen Wandel. Ich weiß nicht, ob das erst neuerlich so ist, oder mir gerade übermäßig stark auffällt. Ich rede hier nicht vom Wechsel hin zu immer mehr Glamping. Also von steigenden Erholungsansprüchen von uns Campern. Mir fiel jüngst ein anderes, sehr asoziales Phänomen auf, dass ich aus unserer Vorcamperzeit zum Teil und aus Erzählungen anderer kenne.

Auf einigen Campingplätzen gibt es an den Pools kostenfreie Liegen oder an Stränden kostenfreie Sonnenschirme. Also frei nutzbar für jedermann auf dem Platz. Theoretisch.

Denn früh morgens, bevor der Platz zum Leben erwacht, rennen schon die ersten los und reservieren sich einen dieser kostenfreien Liegestuhl oder Schirme mit ihren Strandsachen. Egal, ob sie diesen dann gleich nach dem Frühstück nutzen oder nicht. Hauptsache reserviert.

Ganz freche dieser Spezies lassen gleich das Spielzeug der Kinder an dem heute genutzten Platz für morgen stehen und liegen und reservieren sich den Platz auf diese Weise einfach. Egal, ob sie am nächsten Tag überhaupt an den Strand gehen.

Nicht, dass ich diese vollgeschwitzten, Sonnencreme schmierigen Liegen jemals nutzen würde, dieses unter Hotelurlaubern verbreitete asoziale Verhalten auch auf Campingplätzen sehen zu müssen, erschreckt und brennt sich tief ein.

Dieses Verhalten einiger (nicht gerade weniger) lässt andere leiden. Nicht nur dass die anderen keine Liege oder Schirm bekommen, obwohl sie gerade am Strand sind, während der asoziale Reservierer nicht, dieses Verhalten wird auch über kurz oder lang das Angebot ändern. ich kann mir vorstellen, dass einige Betreiber das kostenfreie Angebot alsbald in ein kostenpflichtiges ändern. Warum sollte man nicht zusätzlich was für eine Strandstuhlreservierung verlangen?

Wenn das passiert wird das Gezeter dieser (Hotel)Camper groß, anstatt sich an die eigene Nase zu fassen und daran zu denken, dass sie diese Entwicklung mit ihrem asozialen Verhalten verursacht haben.

Wäre ich Platzbetreiber würde ich sogar anders vorgehen: ich würde das Zeugs einsammeln, der Camper könnte es sich dann gerne abholen, dafür wird dann eine Gebühr fällig, die so hoch ist, dass sich der Urlauber 2mal überlegt, dies noch einmal zu machen oder doch lieber einen kostenpflichtigen Liegebereich zu mieten.
Dies ist gerade dann meines Erachtens eine gute und richtige Lösung.

Aber das führt jetzt vom eigentlichen Thema weg. was ich sagen will: Denkt über euer Verhalten auch etwas nach und fragt euch, ob es sein muss, kostenfreie Angebote auf Plätzen für euch zu blockieren und den anderen nicht die Möglichkeit zuzugestehen ebenfalls an diesen teilhaben zu können.

Ich sehe keinen Grund, warum man sich etwas reservieren muss, das man an dem Tag gar nicht, oder nur ein paar Stunden am Nachmittag nutzt. Warum muss man im Urlaub so penetrant egoistisch sein?

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.