Wie schnell darfst Du eigentlich mit deinem Caravan/Wohnmobil fahren?

Als wir letztens einen Tweet kommentiert hatten haben wir voll ins Wespennest gestochen. Mit dem Tweet machte man sich über Autofahrer lustig, die sich darüber aufregen, dass auf deutschen Landstraßen Camping-Gespanne lediglich mit 80 km/h unterwegs sind. Ein nachvollziehbarer Aufreger, zumal die meisten Caravan eine sogenannte Hunderter Zulassung haben. Warum fahren dann einige offensichtlich bewusst nur maximal 80 und behindern so den Verkehr?

Das ist ja gemäß §3 Absatz 2 der deutschen Straßenverkehrsordnung (von 2013) untersagt:

Ohne triftigen Grund dürfen Kraftfahrzeuge nicht so langsam fahren, dass sie den Verkehrsfluss behindern.

Leider sind die üblichen Geschwindigkeitsbegrenzungen für Gespanne und Wohnmobile nicht unbedingt gültig. Wer mit einem Caravan oder Wohnmobil unterwegs ist unterliegt anderen Begrenzungen, die wir hier für Deutschland, Österreich und Italien versuchen (laienhaft) darzustellen.

Hinweis: Wir übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit des folgenden Inhalts, auch wenn wir diesen nach besten Wissen und Gewissen recherchiert haben.

Deutschland

In Deutschland gilt außerhalb von geschlossenen Ortschaften eine Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h. Leider gilt diese Geschwindigkeitsbegrenzug jedoch für Camper nicht unbedingt:

Die zulässige Höchstgeschwindigkeit beträgt auch unter günstigen Umständen

  1. Für
    aa) Kraftfahzeuge mit einer zulässigen Gesamtmasse über 3,5 t bis 7,5t, ausgenommen Personenkraftwagen,
    bb) Personenkraftwagen mit Anhänger,
    cc) Lastkraftwagen und Wohnmobile jeweils bis zu einer zulässigen Gesamtmasse von 3,5t mit Anhänger, sowie
    dd) Kraftomnibusse, auch mit Gepäckanhänger,
    80 km/h
  2. Für
    aa) Kraftfahzeuge mit einer zulässigen Gesamtmasse über 7,5t
    bb) alle Kraftfahrzeuge mit Anhänger, ausgenommen Personenkraftwagen, Lastkraftwagen und Wohnmobile jeweils bis zu einer zulässigen Gesamtmasse von 3,5t sowie,
    cc) Kraftomnibusse, mit Fahrgästen, für die kein Sitzplatz mehr zur Verfügung steht
    60 km/h.

Demnach gelten für Gepanne außerorts eine Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h. Solltest Du mit einem Wohnmobil unterwegs sein und diese einen Hänger ziehen (was man ja immer häufiger sieht) beträgt je nach Wohnmobil die Höchstgeschwindigkeit 80km/h (bis Gesamtmasse von 3,5t) bzw. sogar 60 km/h (bei Gesamtmasse größer 3,5t).

Auf Autobahnen bist Du gemäß der Zulassung deines Wohnwagens beschränkt. Hast DU einen ohne die 100er-Zulassung, dann bist Du leider gezwungen, mit 80 km/h auf der Schnellstraße unterwegs zu sein.

Hinter dem „Schleichen“, was natürlich auf Landstraßen mit hoher Caravanfrequenz lästig ist, steckt seitens der Fahrzeugführer keine Böswilligkeit. Sie halten sich lediglich StVO.

Österreich

Auch in Österreich sind viele Camper außerhalb geschlossener Ortschaften zu schnell unterwegs. Hier gelten unterschiedliche Regelungen, abhängig von dem Gewicht des Anhängers und Fahrzeugtyps.

Zunächst unterscheidet man in Österreich nach der Berechtigung, welche Hänger man mit den einzelnen Führerscheinklassen ziehen darf. Es wird hierbei unterschieden zwischen leichten Anhängern und schweren Anhängern mit Führerscheinklasse B oder BE. Laut dem ÖAMTC gilt für schwere Anhänger (Caravans liegen in der Gruppe, da schwerer als 750 kg) folgendes:

  • Schwere Anhänger mit Führerscheinklasse B: zulässige Gesamtmasse von Zugfahrzeug und Anhänger überschreiten nicht 3,5t , wobei das Gesamtgewicht des Caravans (Eigengewicht + Zuladung) nicht das zulässige Gesamtgewicht des Zugfahrzeugs überschreiten darf
  • Schwere Anhänger mit Führerscheinklasse BE: Der Caravan darf maximal 3,5t Gesamtgewicht haben. Zusammen mit dem Zugfahrzeug dürfen 7 t nicht überschritten werden.

Leichte Caravans wiegen um die 1000 kg unbeladen. Diese liegen beladen mindestens 1200 kg (zulässige Gesamtmasse). Daher schon diese unter die schweren Anhänger.

Um nun zu wissen, wie schnell Du in Österreich außerhalb von geschlossenen Ortschaften und auf der Autobahn unterwegs sein darfst, musst Du wissen, was Dein gesamtes zulässiges Gewicht beträgt – also von Fahrzeug und Wohnwagen. Fällst Du unter die Gruppe „Schwere Anhänger mit Führerscheinlasse B“ darfst Du auf Autobahnen mit 100 km/h unterwegs sein. Auf Landstraßen sind es 80 km/h. Wer jedoch mit einem großen Wohnwagen und entsprechend großem (schweren) Zugfahrzeug unterwegs ist, fällt unter die zweite Gruppe (schwere Anhänger mit Führerscheinklasse BE). In diesem Fall darfst Du auf Autobahnen sogar nur 80 km/h und auf Landstraßen nur 70 km/h fahren.

Auch Wohnmobilisten unterliegen Geschwindigkeitsbegrenzung. Ist die Gesamtmasse kleiner 3,5t gelten die üblichen Begrenzungen, die du an er Grenze angezeigt bekommst. Also 100 km/h auf der Landstraße und 130 auf der Autobahn. Ziehst Du einen Anhänger von bis zu 750 kg Gesamtmasse, darfst Du nur noch mit 100 km/h auf Autobahnen unterwegs sein. Ist der Hänger schwerer, gelten genannte Begrenzungen im vorher gehenden Absatz.

Wohnmobile über 3,5t dürfen außerorst nur 70 km/h, auf Autobahnen 80 km/h fahren. Dabei ist es egal ob du einen Anhänger mitführst oder nicht.

von 70 Stundenkilometern außerhalb von Ortschaften und 80 auf Autobahnen. Egal ob Du einen Hänger ziehst oder nicht. Kommt Dein Wohnmobil auf 7,5t oder mehr, dann besteht eine weitere Beschränkung: nachts zwischen 22.00 Uhr und 5.00 Uhr sind für Dich nur 60 km/h erlaubt.

Eine Übersicht über die verschiedenen Geschwindigkeistbegrenzungen in Österreich findest Du auf der Website der Rastanlage Inntal.

Italien

Die Geschwindigkeitsbegrenzungen für Wohnwagen-Gespanne und Wohnmobile sind hier ähnlich einfach aufgebaut, wie in Deutschland.

Liegt das Wohnmobil unter 3,5t gelten die an der Grenze angezeigten Höchstgeschwindigkeiten für PKWs. Ist Dein Wohnmobil schwerer, dann darfst Du auf Autobahnen nur 100 fahren, außerhalb von Ortschaften 80 km/h.

Personenkraftwagen mit Anhängern dürfen auf Autobahnen 80km/h fahren. Außerhalb geschlossener Ortschaften sind sogar nur 70 km/h erlaubt.

Interessant ist hier die Regelung hinsichtlich der Absenkung der Geschwindigkeit bei Regen, Nebel und Schneefall. Während in Deutschland eine dem Wetter angemessene Geschwindigkeit festgelegt wird, ist in Italien diese Außerhalb von geschlossenen Ortschaften und auf Schnellstraßen ist in diesem Fall auf 50 km/h herabgesetzt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.